Damenhygiene: Alternativen zu Always und o.b.

Damenhygiene: Alternativen zu Always und o.b.

Damenhygiene: Alternativen zu Always und o.b.

Gehört das für dich auch zu den Theme, über die niemand spricht? Ehrlich gesagt, ich spreche auch bloß mit Freundinnen darüber – dabei wäre es wichtig, dieses Thema populärer zu machen, denn was hier im Laufe eines Lebens an Müll anfällt ist leicht vermeidbar!

Copyright Foto: גביע האלופות, http://saloona.co.il/shnot30/ [CC BY-SA]

Die Menstruationstasse

Das erste Mal von der Menstruationstasse gehört habe ich per Zufall über einen Facebook-Post einer sehr entfernt Bekannten von mir. Damals habe ich abwechselnd Tampons und Binden verwendet und war mit keinem von beiden so recht zufrieden: entweder war meine Scheide total ausgetrocknet, oder ich hatte das Gefühl, dass Plastik zwischen meinen Beinen klebt.

Damals war ich mehr als bereit, etwas Neues auszuprobieren – und es hat mein Leben verändert. Das einzige, was ich bedaure, ist, dass ich nicht früher davon gehört habe!

Copyright Foto: Errikaboo [CC BY-SA]

Was ist eine Menstruationstasse, und wie funktioniert sie?

Inzwischen gibt es die Menstruationstasse schon beim Diskonter, ich habe meine von MeLuna damals bei DM gekauft. Im Grunde ist es ein kleiner, flexibler Behälter aus medizinischem Silikon. Anstatt das Blut zu absorbieren, fängt die Tasse das Blut einfach auf.

Vor dem Einführen in die Vagina faltest du die Tasse einfach zusammen, dann sollte sie sich von selbst entfalten, wobei man manchmal etwas nachhelfen muss, damit sie auch richtig gut sitzt. Da sie dabei leicht gegen deine vaginalen Wände drückt, reduziert sie auch Menstruationskrämpfe!

Wie oft muss ich die Tasse ausleeren und wie geht das?

Das hängt von der Größe ab: je nach Körpergröße, Gewicht und Schwangerschaften gibt es unterschiedliche Größen. Wie oft du sie ausleeren musst, hängt dann einerseits von der Größe, andererseits von der Stärke deiner Blutung ab. Ich leere sie an den zwei stärkeren Tagen alle 4-6 Stunden, an den schwächeren zweimal am Tag.

Am einfachsten geht es sitzend am WC: du greifst die Tasse (idealerweise am Boden der Tasse), lässt etwas Luft rein und kannst sie dann ganz leicht herausziehen. Das Blut schüttest du einfach ins WC. Wenn du ein Waschbecken daneben hast, schwemmst du die Tasse kurz mit Wasser aus, sonst wischt du sie einfach mit einem Stück Klopapier ab. Danach kannst du sie einfach wieder einführen.

Copyright Foto: shop.menstrualcup.co [CC BY-SA]

Wie finde ich die Tasse, die für mich passt?

Das ist DIE wichtigste Frage – und die kann keiner für dich beantworten… Mein Vorschlag, wenn es bei dir nicht auf Anhieb passt: Probier es eine Zeit lang, dann versuch eine andere Größe oder Markte. Ich habe für mich noch eine zweite Tasse in einer größeren Größe gekauft, nachdem ich über Nacht manchmal das Problem hatte, dass ich ausgelaufen bin. Seitdem verwende ich (inzwischen seit 5 Jahren!) nur noch diese beiden Tassen und bin superglücklich damit!

Vorteile der Menstruationstasse:

  1. besser für deine Scheidenflora (da sie nicht saugt wie Tampons)
  2. besser bei Krämpfen
  3. besser für die Umwelt: eine Tasse kann 10-20 Jahre verwendet werden
  4. besser für dein Geldbörserl
  5. viel angenehmer zu tragen!

Copyright Foto: shop.menstrualcup.co [CC BY-SA]

Weitere Alternative: Stoffbinden

Eine weitere Alternative zu Tampon und Binden sind – speziell für junge Mädchen – wiederverwendbare Stoffbinden. Einen sehr informativen Artikel, wie du Stoffbinden ganz einfach selbst nähen kannst, findest du bei Smarticular: https://www.smarticular.net/schnittmuster-stoffbinden-naehanleitung-wiederverwendbar/

Keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.